OutDoor

Kontakt

Kathrin Ruf
Kathrin Ruf
Projektreferentin
+49 7541 708-416
+49 7541 708-2416
Stephanie Beiswenger
Stephanie Beiswenger
Projektreferentin
+49 7541 708-410
+49 7541 708-2410
Stephan Fischer
Stephan Fischer
Referent Besucher Service
+49 7541 708-404
+49 7541 708-2404
Kommunikation
Kommunikation
+49 7541 708-307
+49 7541 708-331

Preisträger 2015

Mike Pfotenhauer, Gründer des Unternehmens Osprey, ist zum „OutDoor Celebrity of the Year 2015“ gekürt worden

And the outdoor oscar goes to... Mike Pfotenhauer

Mike Pfotenhauer | OutDoor Celebrity of the Year 2015

Die Messe Friedrichshafen hat am 17. Juli 2015 zum zehnten Mal eine Persönlichkeit geehrt, die sich um die Outdoor-Branche besonders verdient gemacht hat: Im Rahmen der Leitmesse OutDoor wurde Mike Pfotenhauer, Gründer des Rucksack-Herstellers Osprey, als „OutDoor Celebrity of the Year 2015“ geehrt. Branchenkenner und Laudator Frank Wacker vom Magazin Outdoor würdigte zur Verleihung auf der Messe Friedrichshafen die Leistung des Preisträgers: „Mike ist einer der begnadetsten Designer und dank seines Weitblicks wandelte sich Osprey von der kleinen High-End-Schmiede zu einer der einflussreichsten Rucksackmarken weltweit – eine beeindruckende Bilanz.“


Kalifornien ist die Wiege mancher Outdoor-Marken, etwa Patagonia, The North Face, Marmot oder auch der Rucksackmarke Osprey. 1974 begann hier alles mit einer einzigen Nähmaschine, aber einem Kopf voller Ideen und dem Pioniergeist, etwas Neues erschaffen zu wollen. Nähmaschine, Kopf und Geist gehörten Mike Pfotenhauer.


Mike hatte gerade sein Studium an der University of Santa Cruz beendet und reparierte in seiner Freizeit Rucksäcke. Dabei stellte er fest, dass die meisten Rucksäcke viel besser gemacht werden könnten und beschloss kurzerhand, selbst Rucksäcke zu produzieren – anfangs nur für sich und seine Freunde, aber die Qualität sprach sich herum. Pfotenhauer‘s oberste Maxime war: Die Rucksäcke müssen auf die Rücken passen. Noch heute gilt Osprey als die Rucksackfirma der „custom-fitted packs“.


1974 gründete Pfotenhauer offiziell seine eigene Firma und benannte sie nach einem seltenen Vogel, den er in seiner Jugend in Wyoming gesehen hatte und der bereits damals auf der Liste der gefährdeten Vögel stand. Pfotenhauer: „Die meisten Wettbewerber nannten ihre Firmen nach sich selber. Das gefiel mir nicht – zumal mein Name ziemlich kompliziert war.“


Mike Pfotenhauer war nicht nur Gründer und Lead Designer seiner Firma, sondern auch die oberste Kontrollinstanz für Qualität. Jeder Rucksack ging durch seine Hände – und das war bald legendär, weil kein anderer Firmeninhaber mit ähnlich viel Herzblut und Akribie bei der Sache war. Pfotenhauer experimentierte auch: 1976 nutzte er als erste Firma atmungsaktive Mesh Panels, um mehr Komfort zu erzielen und entwickelte 2005 den ersten Hüftgurt, der in einem Backofen erhitzt und an die Hüftform perfekt angepasst werden konnte (Custom Moulding).

Als die Firma und der Preisdruck der Wettbewerber größer wurden, entschied auch Pfotenhauer, seine Produktion nach Asien zu verlegen. Aber anders als viele seiner Wettbewerber, zog er mit seiner Familie mit nach Vietnam, um auch in der neuen Fabrik alles unter Kontrolle zu haben und die Näherinnen dort selbst einweisen und schulen zu können.


Auf der OutDoor 2014 sorgte Osprey wieder einmal für eine Innovation, die Händler als die wichtigste Erfindung des Jahres bezeichneten: Das „AntiGravity™-Rückentragesystem“ mit 3D-Mesh, das einen bisher nicht gekannten Tragekomfort sicherte. Pfotenhauers Credo: Auch im vierzigsten Jahr des Bestehens darf die Qualität der Rucksäcke nicht schlechter sein, als sein Anspruch von 1974.


Gewählt wurde Mike Pfotenhauer von international führenden Fachjournalisten und Branchenvertretern: David Durkan (Bergans of Norway, Norwegen), Richard Jägrund (Haglöfs, Schweden), Susan Viscon (Recreational Equipment Inc., USA), David Laffan (Bivouac Outdoor, Neuseeland), Wilfried Teller (Larca Sportartikel GmbH, Deutschland), Petra Thaller (Thaller Media, Deutschland), Natasha Bloemhard (Salt Magazine, Niederlande), Augusto Rabajoli (Ferrino, Italien) und Peter Schöffel  (Schöffel, Deutschland).

Top