OutDoor

Kontakt

Stephanie Beiswenger
Stephanie Beiswenger
Projektreferentin, Aussteller-Betreuung
+49 7541 708-410
+49 7541 708-2410
Kerstin Moßmann
Kerstin Moßmann
Projektreferentin, Aussteller-Betreuung
+49 7541 708-416
+49 7541 708-2416
Stephan Fischer
Stephan Fischer
Referent Besucherservice
+49 7541 708-404
+49 7541 708-2404
Kommunikation
Kommunikation
+49 7541 708-307
+49 7541 708-331

Presserundgang OutDoor 2016

Die Outdoor-Branche überzeugt durch Erfinderreichtum zwischen Tradition und Zeitgeist

Der Erfolg von Outdoor wird häufig gerade darin gesehen, dass Outdoor ein Gegentrend zum hektischen Alltag ist. Ein Rundgang durch die Hallen der Leitmesse OutDoor, die am Mittwoch, 13. Juli 2016 für vier Tage der Fachwelt ihre Tore öffnet, macht deutlich: Outdoor ist allgegenwärtig und weit mehr als Wandern und Bergsteigen. 960 Aussteller aus 40 Nationen zeigen, dass auch Klettern, Trailrunning, Paddel-, Kanu- oder Radtouren, Gleitschirmfliegen, Bouldern und Camping, Backpacking, Reisen und nicht zuletzt der Gang ins Büro die Branche und das Naturerlebnis voranbringt.


Marmot: Der Pionier am Berg

Seit der Gründerzeit zu Beginn der 70er Jahre hat Marmot hat in der Branche Standards gesetzt: Erfinder der Funktionskapuze, Erfinder des PitZips (Achsel-Reißverschluss), Erfinder der 3-Lagen Jacke, Pionier bei Softshells und eine Legende bei Daunenprodukten. Für 2017 präsentiert der US-Hersteller eine umfassende Kletterkollektion, was bei der Geschichte der Marke nicht verwundert, schließlich waren die Gründer selbst begeisterte Kletterer. Marmots Teamathleten, unter anderem die Kletterikone Stefan Glowacz, haben die Produkte mitentwickelt und bereits ausgiebig im Frankenjura, der berühmtesten deutschen Kletterregion und Sitz von Marmot Europe, getestet. Und wenn man dann ausgepowert ist, kann man sich in einem Schlafsack der neuen Schlafsack-Kollektion zurückziehen.


Lightwave/Crux: Der Traum von Highend verwirklicht

„Sophisticated Simplicity“ (kultivierte Einfachheit) könnte das Motto von Lightwave/Crux sein. Dahinter steckt mit Carol McDermott eine One-Man-Show (Bergsteiger, Designer, Marketing- und Verkaufsleiter wie auch Inhaber und Geschäftsführer von Lightwave/Crux). McDermott ist Neuseeländer, die Firma ist in England registriert und er arbeitet von Chamonix aus – und seine Produkte werden von absoluten Spezialisten in aller Welt genutzt und hoch gelobt. Er macht nichts Außergewöhnliches. Häufige Zitate lauten: „wir bleiben bei klassischen Designs“, „die funktionieren am besten“, „folge keinen Trends – sind eh nur oberflächlich und irrelevant“ und „verkaufe nur an Nischen, denn der Mainstream braucht unsere Produkte nicht“. Trotzdem, oder gerade deswegen, sind seine Produkte hochfunktionell und immer besonders, wie z.B. das Zelt aus einem Spinnaker-Segelmaterial, das fester ist als Stahl oder die absolut wasserdichten Rucksäcke der Kletterlinie, oder ebensolche Schlafsäcke. Nicht für alle, aber eine Nische für Spezialisten.


Houdini: Zauberhafte Bewegungsfreiheit „Made to Move“

Absolute Bewegungsfreiheit ist ein Traum. Meistens limitiert der eigene Körper diese grenzenlose Freiheit. Manchmal schränkt auch die Bekleidung ein. Zumindest letzteres soll, so die schwedische Marke Houdini, ab der Saison 2017 der Vergangenheit angehören. Damit dies passieren konnte, gingen die Skandinavier selber zurück in die Vergangenheit. In Kooperation mit der ‚Swedish School of Textiles’ der Universität von Boras besann man sich auf alte traditionelle Schneider-Handwerkskunst. Gepaart mit einem bi-elastischen Material ist daraus die ‚Made to Move’-Kollektion entstanden: Bekleidung, die nicht zwickt, kneift oder einengt. Einfach wohlfühlen, und das bei den wildesten Verrenkungen. Houdini ist aber auch in anderen Bereichen für viel Bewegung bekannt. Die Marke gehört zu den Vorreitern bei der Umsetzung von Nachhaltigkeit in Kollektionen: Vielleicht ist es die Marke, die den größten Anteil Recyclingmaterial und recyclebare Produkte im Sortiment hat – und das in allen drei Lagen: Von Funktionswäsche, über Fleece bis zu Membranjacken.


Dynafit: Trailrun von Kopf bis Fuß

Die meisten kennen die Firma Dynafit aus dem Winter: Als Pionier rahmenloser Skitouren-Bindungen oder von hoch-funktioneller Bekleidung. Was macht man aber den Rest des Jahres, wenn kein Schnee liegt? Die Antwort der Dynafit-Macher: Trailrunning. Für eine Firma, die ihre Heimat in den Alpen sieht, ist das naheliegend. Trailrunning ist einer der wichtigen Outdoor-Trends und wird zur Leitmesse im neuen Running-Village abgebildet. Überall sprießen Bergrennen und Ultraläufe aus dem Boden. Damit die Trailrunner passendes Schuhwerk tragen und funktionell gekleidet sind, bietet Dynafit eine Trailrunning-Kollektion von Kopf bis Fuß. Besonders der neue Schuh Alpine Pro hat es in sich: Verdichtetes EVA, Carbon und eine eigens für Dynafit entwickelte Gummisohle – und dann wiegt der Schuh weniger als 300 Gramm und bringt trotzdem, oder gerade deswegen, viel Dynamik auf den Trail.


Lifestraw: Sauberes Trinkwasser für alle

Wasserfilter sind keine neue Erfindung und trotzdem hat die amerikanische Firma Lifestraw das Trinken auf Reisen revolutioniert. Filter von Lifestraw sind klein, leicht, bezahlbar und immer griffbereit. Durch den „Strohhalm“ kann sogar aus einer Pfütze getrunken werden. Wie das möglich ist? Das Kernstück der Lifestraw-Filter sind Hohlfasermembranen, die Bakterien und Schwebestoffe auf physikalischem Wege entfernen. Der Vorteil: Funktioniert sofort, ist robust und wartungsfrei. Außerdem gut daran: Ein Teil des Erlöses von jedem verkauften Lifestraw fließt in das Projekt „Follow the Liters“. Dabei werden in Schulen in Entwicklungsländern, die keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu Trinkwasser haben, großvolumige Lifestraw Community Wasserfilter aufgestellt. Das Projekt startete 2014 in Kenia, als 1 646 Wasserfilter installiert wurden, die 157 000 Schülern zu sauberem Trinkwasser verhalfen. Mittlerweile profitieren über 360 000 Schulkinder in 630 Schulen in Westkenia vom „Follow the Liters“-Programm, welches in diesem Jahr erstmals auch auf Indien ausgeweitet wurde.


Die OutDoor 2016 ist von Mittwoch, 13. Juli bis Samstag, 16. Juli nur für den Fachhandel geöffnet (Mittwoch bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 17 Uhr).

Top