OutDoor

Kontakt

Stephanie Beiswenger
Stephanie Beiswenger
Projektreferentin
+49 7541 708-414
+49 7541 708-2414
Kerstin Moßmann
Kerstin Moßmann
Projektreferentin, Aussteller-Betreuung
+49 7541 708-416
+49 7541 708-2416
Stephan Fischer
Stephan Fischer
Referent Besucherservice
+49 7541 708-404
+49 7541 708-2404
Kommunikation
Kommunikation
+49 7541 708-307
+49 7541 708-331

Das Lebensgefühl Outdoor nach einer Generation

Presserundgang OutDoor 2018

Die Fachmesse OutDoor findet zum 25. Mal statt und feiert Geburtstag. „Bei diesem Anlass wird natürlich auch deutlich, dass sich Outdoor und der Natursport in dieser Zeit verändert haben“, ist Messechef Klaus Wellmann überzeugt. Neue Sportarten in der freien Natur seien hinzugekommen, neue Trends in dieser Zeit entstanden. Am Sonntag, 17. Juni 2018 startet die Jubiläums-OutDoor auf dem Messegelände in Friedrichshafen. Beim Presserundgang, einen Tag vor Beginn der Fachmesse, ist auch für die Medienvertreter deutlich erkennbar, dass das Lebensgefühl Outdoor heute stärker als je zuvor in den Messehallen spürbar ist. Das entspannte Naturerlebnis bildet den Kontrapunkt zum hektischen Alltag, der durch Eile und Stress geprägt ist. Outdoor bedeutet Entschleunigung, Ruhe und Natur. „Das ist sicher auch die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolgs für die Outdoorbranche“, ist Klaus Wellmann überzeugt. Innovative Produkte machen das „Leben in der Natur“ zum Genuss und zum Erlebnis.


DAV: Deutsche Meisterschaft Bouldern 2018
Im Rahmen der OutDoor finden seit einigen Jahren Kletterwettbewerbe statt. Dieses Jahr wird ein Wettbewerb für das breite Publikum geöffnet. Bei der Deutschen Meisterschaft Bouldern 2018 treten die besten Kletterinnen und Kletterer Deutschlands an. Klettern ist ein gesellschaftlicher Trend, weltweit. Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio werden erstmals Olympische Medaillen verteilt. In vielen Bundesländern steht Klettern auf dem Schulplan ‚Sport‘ und Kletter- und Boulderhallen sprießen allerorts aus dem Boden.

Trangoworld: Bouldern - Sport und Lifestyle
Die Firma heißt nach dem berühmten Trango Towers im Karakorum. 2.000 Meter Wände in 7.000 Metern Höhe sind aber nicht jedermanns Sache. Anders das Bouldern. Technische Spielereien für anspruchsvolles Klettern, aber nicht abgehoben, sondern massentauglich und zwar europaweit. Die spanische Marke aus Saragossa hat eine lange Geschichte – seit 1928 – und hat sich in der Zeit ein paar Mal neu aufgestellt. Heute setzt sie auf sportive Freizeitfunktionsbekleidung. Ihre Prinzipien: Einen aktiven und gesunden Lebensstil durch Aktivitäten in und Respekt vor der Natur propagieren. Neben lässigen Boulderstyles werden auch das weltweit erste sich selbstaufblasende Boulder Crashpad präsentiert.

Sea to Summit: Ultra-Lightweight aus dem Outback
Wenn wir vom Bergsteigen reden, ignorieren wir, dass die meisten Berge nur an der Spitze erklommen werden. Als der Australier Tim Macartney-Snape 1990 auf den Everest wollte, fing er auf Höhe 0 an, am Meer und stieg echte 8.848 Meter zum Gipfel. Sea to Summit - so nannten Tim und Roland Tyson dann ihre Firma. Und weil es ziemlich mühsam ist, 8.848 Meter hoch zu steigen, wussten sie auch, worauf sie bei der Produktentwicklung achten mussten: Auf das Gewicht. Bei Sea to Summit entwickelt man ultra-lightweight nach dem Motto: “To equip and inspire”.

Roughstuff: Naturfasern als Funktionsfasern
Die Geschichte hört sich an wie in den 60er Jahren. Was machen, wenn man nicht die Produkte findet, die man braucht? Selbermachen. Erst für sich, dann für Freunde. Roughstuff-Gründer Tobias Stork brauchte „hartes Zeug“, nicht so Lightweight Sachen, die Gefahr liefen, innerhalb kürzester Zeit kaputt zu gehen - Rough Stuff eben. Seitdem sind gerade mal sieben Jahre vergangen und die Marke aus Gütersloh hat sich einen Namen gemacht. Was Stork wichtig ist: Nachhaltiges Handeln und ein ökologischer Fußabdruck. Stork ist überzeugt, das geht nur mit wirklich nachhaltigen, dauerhaften Materialien. Loden ist sein Kernmaterial: Robust, wasserfest, wirklich atmungsaktiv, funkenfest, warm, vielseitig und sollte es mal kaputt gehen – einfach zu reparieren.

Tecnica: Erster voll anpassbarer Multifunktionsschuh

Der Traum von der perfekten Passform? Wenn ein Schuh speziell auf einen Fuß angepasst wird, müsste das möglich sein. Aber geht das in großer Stückzahl und ist für normale Kunden bezahlbar? Tecnica sagt ja. Bereits im Vorjahr präsentierte die italienische Marke den anpassbaren Trekkingschuh. Jetzt folgt der weltweit erste individuell anpassbare Low-Cut Multifunktionsschuh. Das Prinzip: Ähnlich einem Skischuh lässt sich der Schuh mittels Wärme und Kompression individuell anpassen. Mit einem speziell entwickelten Gerät kann der Händler die Schuhe einfach und schnell direkt im Laden an die Füße des Kunden anpassen – für eine einzigartige Passform. Und das innerhalb nur 20 Minuten.

Ortlieb: Wasserdicht „Made in Germany“
Es gibt wenige Firmen, die eine Produktkategorie so nachhaltig und dauerhaft verändern und bestimmen, wie Ortlieb. Vor Ortlieb waren Radtaschen aus Stoff und genäht. Damit auf Tour nichts nass wurde, hat man alles umständlich in Müllbeutel verpackt. Heute sind Radtaschen zu gut 90% Hochfrequenz- verschweißt. Dicht, robust und dauerhaft. Bei Ortlieb ist alles HF verschweißt, wasserdicht, staubdicht und langlebig – und „Made in Germany“. Zur OutDoor präsentiert Ortlieb eine neue Produktkategorie. Man könnte es Ruffel nennen, oder Duffsack. Die optimale Mischung aus Rucksack (zu tragen wie ein Rucksack) und Duffel (übersichtlich und zu packen wie eine Duffel). Das ist genial, praktisch und preisverdächtig.


Top