OutDoor

Kontakt

Stephanie Beiswenger
Stephanie Beiswenger
Projektreferentin, Aussteller-Betreuung
+49 7541 708-410
+49 7541 708-2410
Kerstin Moßmann
Kerstin Moßmann
Projektreferentin, Aussteller-Betreuung
+49 7541 708-416
+49 7541 708-2416
Stephan Fischer
Stephan Fischer
Referent Besucherservice
+49 7541 708-404
+49 7541 708-2404
Kommunikation
Kommunikation
+49 7541 708-307
+49 7541 708-331

Aussteller-Pressefächer

TERNUA IST MIT SEINER RIDE ON PANT AUS RECYCELTEN FISCHFANGNETZEN DER GEWINNER DES OUTDOOR INDUSTRY AWARD

Ternua hat die Hosen zusammen mit dem baskischen Fischereiverband im Rahmen des REDCYCLE-Projekts

Die RIDE ON PANT für Frauen und Männer ist der Gewinner des Outdoor Industry Award. Der Preis zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen für Produktneuheiten und herausragende Innovationen, bewertet und prämiert von einer kompetenten Fachjury. Verliehen wird der Preis an der Outdoor-Messe, die dieses Jahr in Friedrichshafen (Deutschland) stattfindet. Der Jury gefiel vor allem das Design und die Funktionalität der Hosen, die aus ausgedienten Fischfangnetzen hergestellt werden. Die RIDE ON PANT gehört zusammen mit dem Modell UPRIGHT zu den ersten Kleidungsstücken des REDCYCLE-Projekts (https://www.ternua.com/com/sustainability-redcycle/). Neu in der Frühlings- und Sommerkollektion 2018 sind auch die Damenleggings CEIDE mit dabei. Ternua hat das Projekt zusammen mit dem baskischen Fischereiverband (OPEGUI) im Jahr 2015 ins Leben gerufen. Ausgediente Fischfangnetze werden von baskischen Fischereikooperativen aus den Ortschaften Bermeo, Getaria und Hondarribia gesammelt und der Verarbeitung zu Textilfasern für nachhaltige Funktionsbekleidung zugeführt. Ternua hat seit 2016 insgesamt 12 Tonnen ausrangierte Netze für diese beiden Hosen verarbeitet, die ab Oktober im Handel erhältlich sein werden. Redcycle möchte das Bewusstsein dafür schärfen, wie wichtig Recycling zum Schutz des Planeten ist.
Für das Recycling der Netze arbeitet Ternua mit dem italienischen Unternehmen Aquafil zusammen, das als erstes einen Recyclingprozess entwickelt hat, der die alten Netze zusammen mit anderen Reststoffen aus Nylon zur regenerierten Faser ECONYL® verarbeitet. Alles fängt damit an, die Netze in den Häfen abzuholen und zur Vorbereitung, Zerstückelung und Reinigung nach Slowenien zu transportieren, bevor Aquafil sie in seiner italienischen Wiederaufbereitungsanlage zu ECONYL® verarbeitet.
Dort wird das Recyclingmaterial in Rohfaser verwandelt und zur Herstellung von ECONYL® an Textilproduzenten weitergereicht. Das Endprodukt enthält neben recycelten Fischfangnetzen auch noch andere Reststoffe (wie etwa Teppiche). Die Firma IBQ aus Barcelona webt die Faser zu Stoffbahnen, die dann bei Ternua in Mondragon zugeschnitten und zu Kleidern zusammengenäht werden. Aus den 12 Tonnen Fischnetzen konnte die Marke 9 Tonnen wiederverwertbares Polyamid gewinnen, für dessen Herstellung ansonsten 18 Tonnen Rohöl und 40 Tonnen CO2 angefallen wären.
Edu Uribesalgo, Unternehmensgründer und derzeitiger Leiter F&E der Ternua Group, hat sich über die Auszeichnung gefreut und erklärt: „Dieser Preis erkennt die Arbeit an, die wir als Ternua im Rahmen von Redcycle geleistet haben. Dieses Projekt haben wir von Anfang an begleitet - von der Sammlung der Netze in den Häfen bis zum Endprodukt. Es war nicht ganz leicht, einen geeigneten Partner für die Umwandlung der Netze in Textilfaser zu finden. Der Aufwand hat sich aber gelohnt. Wir hoffen, dass die Auszeichnung uns hilft, das Projekt weiter zu verbreiten und mehr Unternehmen dafür zu gewinnen. Die europäische Umweltagentur geht von 640.000 Tonnen Fischereinetzen auf dem Meeresgrund aus, die dort nicht nur die Umwelt verschmutzen, sondern auch für einige Tierarten lebensgefährlich sind. Wir können das Problem nicht lösen, aber wenigstens seine Auswirkungen verringern. Je mehr sich daran beteiligen, umso besser. Wir laden vor allem Unternehmen der Textilbranche aber auch anderer Wirtschaftszweige dazu ein, sich dem Projekt anzuschließen und den Weg nachhaltiger Innovation zu gehen, denn andere Produktionsformen sind möglich.“
Tatsächlich konzipiert und produziert Ternua seine Produkte bereits nach Nachhaltigkeitskriterien. 99% der Stoffe der Frühlings- und Sommerkollektion 2018 sind bluesign- bzw. GOTS-zertifiziert (Global Organic Textile Standard) oder bestehen ganz oder teilweise aus recycelten und natürlich abbaubaren Geweben. 25% der aktuellen Kollektion bestehen aus recyceltem Garn. Das Unternehmen hat sich darauf verpflichtet, dass alle seine Produkte bis zur Herbst- und Winterkollektion 2018 PFC-frei sind. Tatsächlich sind bereits 97% der Frühlings- und Sommerkollektion 2018 ohne Perfluorkohlenwasserstoffe (PFOA und PFOS) hergestellt. Ternua ist Vorreiterin in der Herstellung von Produkten aus recycelten Neokdun-Daunen und darin, diese ohne PFC wasserabweisend zu machen. Ternua bewegt sich, getreu seiner Selbstverpflichtung, Schritt für Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit, um den Planeten und die Menschen zu schützen.
Ternua arbeitet mit Spitzensportlern, wie etwa dem Bergsteiger Alberto Iñurrategi, zusammen, um innovative Bekleidungsprototypen zu entwickeln, die von diesen im Innovationslabor untersucht und getestet werden. Sie sind es auch, die neue herausfordernde Aufgaben an die Entwicklung neuartiger Produkte stellen, bevor sie im Rahmen des What´s Next-Programms auf den Markt gebracht werden. Ternua steht für Craftmanship. Als Bekleidungshersteller mit eigener Konfektion und Produktion hat das Unternehmen vielen Wettbewerbern etwas voraus.
Über Ternua
Die Marke konzipiert und produziert Funktionsbekleidung für sportliche Aktivitäten wie Bergsteigen, Klettern oder Skifahren. Ternua vertreibt seine Bekleidung auf nationaler und internationaler Ebene und ist in mehr als 20 Ländern Europas, Asiens und des amerikanischen Kontinents vertreten. Ternua ist Mitglied der European Outdoor Group, die die wichtigsten Outdoor- und Bergmarken der Welt vereint, die dort auf konstruktive und positive Weise zusammenarbeiten, um ihre gemeinsamen Interessen im europäischen Outdoor-Markt zu fördern. Zudem ist das Unternehmen Mitglied der European Outdoor Conservation Association (EOCA), die als gemeinnützige Vereinigung im Jahr 2006 über 2 Mio. Euro in Umweltprojekte investiert hat. Des Weiteren ist Ternua Gründungsmitglied von It´s Great Out There (IGOT). Diese gemeinnützige Vereinigung setzt sich für ein aktiveres Leben und Aktivitäten im Freien ein, um dadurch gegen Bewegungsmangel anzugehen und zur Verbesserung der Lebensqualität und Gemeinschaft beizutragen. Das Unternehmen sponsert Veranstaltungen und Spitzensportler, die sich den gleichen Grundgedanken verschrieben haben und sich für Nachhaltigkeit, Naturerleben und Umweltschutz einsetzen.
.
Ternua links
http://www.ternua.com/
https://www.facebook.com/ternua.officialpage
https://twitter.com/ternua
http://www.youtube.com/user/TERNUA1
https://www.instagram.com/ternua_official/


Größe:0.98 MB
Abmessungen:875 x 1563 px
7.41 x 13.23 cm
Auflösung:300 dpi

Vergrößern
Download
Ternua Group
Polígono Industrial Kataide, 25
20500 Mondragon
España

+34 943 71 20 34



www.ternua.com

Ansprechpartner
Nora Garay
Stand: A5-101

Zurück
Top